Da ist sie nun vorüber – die 1. JOHN SINCLAIR-Convention! Was gab es da nicht alles zu sehen und zu hören: die vielen Talkrunden zu den neu geplanten Büchern, zu den englischen Hörspielen und zur Edition 2000. Aber auch Historisches mit den Informationen zu den Tonstudio-Braun-Hörspielen (inklusive der Info, dass die Neuauflage mit drei Extra-CDs abgeschlossen werden soll). Und der gruselige "Schrei-O-Mat", in dem auch Dennis gelandet ist, wie ihr auf dem Foto unten sehen könnt – zusammen mit Oliver Fröhlich, der u. a. als Co-Autor für die Heftromane schreibt. Und das Live-Hörspiel am Abend. Und natürlich Jason Dark himself, der geduldig Autogramme schrieb und Fragen beantwortete ... und am Schluss auf der Bühne selbst überrascht wurde, als plötzlich sein alter Schriftstellerkollege und Freund Fritz Tenkrat alias A. F. Morland leibhaftig vor ihm stand.

1. JOHN SINCLAIR-Convention (Zeichnung: Timo Wuerz)




Was uns beide anging, so waren wir natürlich vor allem mit der Vorbereitung des Live-Hörspiels beschäftigt. Während unten bereits die Convention eröffnet wurde, lief in einem abgetrennten Raum unter dem Dach mit den Sprechern die Generalprobe des Stücks. Und dafür, dass es die einzige Probe war und außerdem mit Rolf Berg und Charles Rettinghaus auch noch zwei Sprecher eingesprungen waren, haben wir es am Ende doch ganz gut hingekriegt, oder nicht ...? Die Resonanz, die wir von euch erhielten, war jedenfalls toll und half uns, den einen oder anderen versemmelten Gag zu verschmerzen. :-)

Dietmar Wunder wird von Lübbe-Audio-Mitarbeiterin Verena Märzke als John Sinclair verkleidet ...Am Abend fanden sich alle Beteiligten und Lübbe-Mitarbeiter im Hotel zum Essen ein. Nach einer Dankesrede von Lübbe-Audio-Leiter Marc Sieper ging es schnell zum gemütlichen Teil über: Plaudereien unter neuen Bekannten sowie alten Freunden, die einander teilweise seit Jahren nicht gesehen hatten. Kein Wunder, dass es ein launiger Abend wurde, der noch bis weit nach Mitternacht dauerte ... Kater und Kopfschmerzen am nächsten Morgen inklusive!

Aber das war es wert, denn wen auch immer man fragte – die Fans, die Macher, die Organisatoren –, es war ein magischer Tag gewesen, der hoffentlich bald eine Wiederholung erfahren wird. Allerdings wohl erst im Jahr 2018, weil die Organisation eben doch sehr viel Aufwand bedeutet. Vielleicht dann aber mit mehr Gästen auf einem größeren Gelände, denn neben allem Lob gab es auch einige kritische Stimmen (die wir übrigens mit unserem Podcast-Mikrofon eingefangen haben und euch in der Dezember-Ausgabe aufs Ohr geben werden). So wurde zum Beispiel moniert, dass der Merchandise-Bereich zu klein war und die Abfertigung zu lange dauerte. Manche Fans standen über eine Stunde in der Schlange ... Das, so haben wir gehört, soll beim nächsten Mal auf jeden Fall anders gehandhabt werden!

In reger Diskussion um die englischen SINCLAIR-Hörspiele: Douglas Welbat, Patrick Simon und Andrew WincottNatürlich haben wir den Aufenthalt in Köln genutzt, um weitere Interviews für den Podcast zu führen: zum Beispiel mit Michael Braun, dem Inhaber des gleichnamigen Tonstudios. Oder mit Douglas Welbat und Patrick Simon, die als Regisseur bzw. Produzent die englischen Sinclair-Hörspiele verantworten. Beide haben wir einen Tag vor der Convention bei der Aufnahme der neuesten Folgen im Lübbe-Tonstudio interviewt – zusammen mit Sprecher Andrew Wincott, der dem englischen John Sinclair seine Stimme leiht.

Oliver Fröhlich und Dennis Ehrhardt im Schrei-O-Mat auf der JOHN SINCLAIR-ConventionWas bleibt nach einem Tag wie diesem noch zu sagen?

Auf jeden Fall danke schön – an alle Fans, die den Weg nach Köln auf sich genommen haben und den Autoren, Sprechern, Machern und Organisatoren sowie natürlich Jason Dark so ein tolles Feedback gegeben haben. Da macht das Arbeiten an der nächsten Folge gleich doppelt Spaß!

Apropos. Da liegt sie schon prompt im Laden. Heute. JOHN SINCLAIR CLASSICS 27, „Wenn der Werwolf heult“! Eine schöne Old-School-Gruselgeschichte um eine unheimliche Nervenheilanstalt im Wald – und um ein Mädchen, das, wie man sich erzählt, vor vielen Jahren einem Werwolf-Fluch zum Opfer gefallen ist ... Neben tollen Episodensprechern wie Bianca Krahl, Peter Kirchberger, Michael von Rospatt und Jan-David Rönfeldt bietet diese Folge (dem Anlass angemessen) ein paar Anspielungen auf einen der bekanntesten Horror-Filme der Achtzigerjahre. Tipp: Wer erkennt den Drudenfuß im „Slaughtered Lamb“ ...? Wer weiß, welcher Film gemeint ist, darf uns gern bis zum 15. November eine E-Mail an info@zaubermond.de schicken. Unter den richtigen Antworten verlosen wir drei Mal die Folge 27. Später eingehende Mails können leider nicht berücksichtigt werden. Und der Rechtsweg ist ausgeschlossen, klar.

Viel Glück ... und bis in vierzehn Tagen an dieser Stelle.

Dennis Ehrhardt & Sebastian Breidbach